Explosionsschutz – Einführung und Übersicht

Explosionsschutz für Betreiber von Maschinen, Geräten und Anlagen

02.12.2020 - 03.12.2020 in Regensburg

Ursachen und rechtliche Folgen von Explosionen brennbarer Gase, Flüssigkeiten und Stäube in Laboren und Produktionsbereichen werden kurz behandelt. Der Schwerpunkt liegt auf der Identifikation explosionsgefährdeter Bereiche und auf technischen wie organisatorischen Maßnahmen, Explosionen zu verhindern.

Termin/Ort

von: 02.12.2020, 09:00 Uhr
bis:  03.12.2020, 16:30 Uhr

Hansa Apart-Hotel in Regensburg

Leitung

Dr.-Ing. Bruno Bieker

Bieker & Bieker Elektronik GbR (Ingenieurbüro), Drolshagen

Referenten

Dr. rer. nat. Adeline Bieker
Bieker & Bieker Elektronik GbR (Ingenieurbüro), Drolshagen

Dr. Bernd Broeckmann
Geschäftsführer, INBUREX Consulting, Gesellschaft für Anlagensicherheit und Explosionsschutz mbH, Hamm

Zum Thema

Für Planer und Betreiber von Maschinen, Geräten oder Anlagen, in denen brennbare Flüssigkeiten, brennbare Gase oder brennbare Stäube auftreten, besitzen technische und organisatorische Maßnahmen, die ein Auftreten explosionsfähiger Atmosphären oder die Zündung explosionsfähiger Atmosphären vermeiden oder die Auswirkungen von Explosionen konstruktiv begrenzen, höchste Priorität.

Verantwortliche Personen sollen in diesem Seminar für die Gefahren von Explosionen sensibilisiert werden. Der Überblick über die rechtlichen Pflichten im Explosionsschutz, eine fundierte Einführung und eine umfassende Übersicht zu technischen Vorgehensweisen sowie organisatorische Festlegungen zum Explosionsschutz schaffen das notwendige Know-how.

Inhalt

In aller Regel trägt der Arbeitgeber/Unternehmer oder der entsprechend beauftragte Mitarbeiter, z. B. Betriebsleiter oder Explosionsschutzbeauftragte die rechtliche Verantwortung für den Explosionsschutz und steht auch persönlich in der Haftung. Auf Grund der möglichen schwerwiegenden Folgen einer Explosion sind die rechtlichen Vorgaben zum Explosionsschutz außerordentlich umfangreich. Ob bei Betrieb, Wartung oder Reparatur von Maschinen, Anlagen oder Geräten die rechtlichen Grundlagen (z. B. in der Gefahrstoffverordnung, Betriebssicherheitsverordnung, Technische Regeln oder Normen) werden den Teilnehmern praxisnah vermittelt.

Ziel ist es, angemessene Explosionsschutzmaßnahmen zu erreichen. Dazu werden sowohl die Entstehung von Explosionsgefahren bei brennbaren Gasen, Flüssigkeiten und Stäuben, die Grundsätze der Einteilung der explosionsgefährdeten Bereiche in Zonen mit den möglichen Zündquellen, ihre Eigenschaften (z. B. Geräte gemäß ATEX, elektrische Entladungen, Mitarbeiter) als auch die Grundlagen der Vermeidung wirksamer Zündquellen thematisiert. Mögliche alternative Schutzmaßnahmen werden in Form des konstruktiven Explosionsschutzes behandelt.

Die Grundlage des Explosionsschutzes ist das Explosionsschutzdokument, das bei dem Betrieb von Anlagen zwingend notwendig ist. Anhand von Beispielen werden Aufbau und Inhalt, unter Berücksichtigung der Prüfpflichten, aufgezeigt. Anforderungen an die, zur Prüfung befähigten, Personen und dazugehörige Aspekte der Wartung und Reparatur ergänzen die Ausführungen.

Zielsetzung

Die Teilnehmer dieses 2-tägigen Seminars erhalten einen umfassenden Einblick in das Thema betrieblicher Explosionsschutz und können das Erlernte durch Experimentalbeiträge und viele Beispiele in die eigene Unternehmenspraxis übertragen.

Teilnehmerkreis

Fach- und Führungskräfte aus produzierenden Unternehmen, Betreiber von Anlagen, Betriebsleiter, Technische Leiter, Betriebs- und Projektingenieure, Konstrukteure, Werkstattleiter, Sicherheitsingenieure, Zur Prüfung befähigte Personen, Sachverständige, Gutachter, Explosionsschutzbeauftragte

Das Seminar ist unter anderem besonders geeignet für folgende Branchen:

  • Elektrotechnik
  • Elektronik
  • Installationstechnik
  • Chemie
  • Pharmazie
  • Lebensmittelherstellung
  • Kosmetik
  • Kältetechnik
  • Kfz
  • Holzverarbeitung
  • Umwelttechnik
  • Petroindustrie

Teilnahmegebühr

Nichtmitglieder: 1.260,00 €

HDT-Mitglieder: 1.160,00 €

mehrwertsteuerfrei, einschließlich veranstaltungsgebundener Arbeitsunterlagen sowie Mittagessen und Pausengetränken

Programm

Tag 1, 09:00 bis 17:30 Uhr

  • Explosionen – Beispiele, Ursachen und Auswirkungen
  • Übersicht zu rechtlichen Grundlagen
  • Zündversuche und Zündungen explosionsfähiger Atmosphären (Experimentalvortrag)
  • Explosionen, Brände und Probleme der Brandlöschung (Experimentalvortrag)
  • Folgen von Explosionen – Wer haftet, wenn es geknallt hat?
  • Konstruktiver Explosionsschutz
  • Explosionsgefahr
  • Ex-Zonen
  • Beispiele für Maschinen, Geräte und Anlagen mit Explosionsgefahr
  • Brennbare Gase und Dämpfe

Stadtführung und gemeinsames Abendessen

 

Tag 2, 08:30 bis 16:45 Uhr

  • Brennbare Stäube
  • Zündquellen
  • Geräte als Zündquelle - Zulassung, Auswahl, Kennzeichnung 
  • Zündschutzarten – ein Überblick
  • Explosionsschutzdokument
  • Kunststoffe in Anlagen, Elektrische Entladungen als Zündquelle (Experimentalvortrag)
  • Der Mensch als Zündquelle (Experimentalvortrag)
  • Einführung zu Prüfpflichten und zur Prüfung befähigter Personen 
  • Instandhaltung von Anlagen: Aspekte der Wartung und Reparatur

Sie sind unter HDT Bayern nicht fündig geworden?

Dann werfen Sie doch einen Blick auf www.hdt.de. Sicherlich ist auch etwas für Sie dabei!