Optimierung logistischer Prozesse durch das Internet of Things (IoT)

Gestalten Sie Ihren datengetriebenen Mehrwertdienst mit IoT-Komponenten

04.09.2019  in München

Die Roadmaps zu Industrie 4.0 und IoT beflügeln die Weiterentwicklung von Funktechnologien. Der Workshop widmet sich dem Wandel bei Logistikdienstleistungen hin zu einem Echtzeit-Monitoring und Controlling mittels IoT-Devices.

Termin/Ort

von: 04.09.2019, 09:00 Uhr
bis:  04.09.2019, 17:00 Uhr
 
Munich-Workstyle in München

 

Leitung

Hon.-Prof. Dr.-Ing. Klaus Richter

Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und –automatisierung IFF

 

Zum Thema

Um lückenlos über die gesamte weltweite Logistikkette hinweg bis an die Montagelinie des produzierenden Unternehmens oder bis zum privaten Endkunden im ländlichen Raum kommunizieren zu können, benötigt die Logistik, wenn auch mit geringen Datenraten, Konnektivität.

Mit Low Power Wide Area Networks (LPWAN) stehen erstmalig Angebote der Telekommunikationsindustrie im Wettbewerb, die das Marktsegment energetisch sparsamer Weitverkehrsnetze bedienen. LPWAN-Technologien sind Kommunikationsverfahren, mit denen der mobil oder stationär betriebene Funkknoten eine Kommunikation mit dem Netzwerkserver über lizenzfreie Frequenzen oder lizenzierte Mobilfunkfrequenzen (GSM, LTE) aufbaut.

Auf Grund ihrer Einfachheit und Robustheit sind diese IoT-Technologien geeignet, neue Logistikservices in kürzester Zeit am Markt anzubieten.

Inhalt

Die Anforderungen an IoT-Systeme unterscheiden sich IT-technisch durch die Arbeitszyklen in der Kommunikation, die Umgebungsbedingungen für eine sichere Datenübertragung, die Datennutzlast und den Verschlüsselungsgrad, aber auch durch die zur Verfügung stehende Energie.

Im Workshop werden zunächst die Eigenschaften von IoT-Kommunikationsverfahren beschrieben, damit Sie als Logistiker, Instandhalter oder Digitalisierungsverantwortlichee die geeigneten Schlussfolgerungen für eigene Anwendungsfälle ableiten können. Beispielhaft werden Konnektivitätsstudien erläutert, die den Aufwand für die notwendige Basiskonnektivität sichtbar machen.

Ein Vergleich zwischen RFID- und IOT-Technologien soll Möglichkeiten aufzeigen, diese Verfahren auch in Kombination zu verwenden.
Am Beispiel von Use Cases werden IoT-Szenarien anwendungsbezogen erläutert.

Mit der IoT-Palette werden kritische Lieferungen besser abgesichert und gesteuert, Umlaufzeiten für Palettenpools minimiert und die Grundlagen zur Gestaltung offener Palettenpools für Kunststoffpaletten geschaffen. Die IoT-Palette vereint verschiedene Funktionalitäten der Sensordatenerfassung, Analyse und Kommunikation auf einem logistischen Ladungsträger, die flexibel miteinander kombinierbar sind.

Umschlagprozesse mit Bodengeräten auf Flughäfen stellen ein weiteres Applikationsgebiet für IoT-Anwendungen dar. Es gibt einen großen Bedarf zum Einsatz von Telematiktechnologien bei Flughafenbodengeräten, die Logistikoperationen mitloggen. Mit IoT-Devices werden diese Bodengeräte in die digitalisierte Welt integriert.

Abschließend werden die Eckpunkte aufgezeigt, um einen Proof of Cencept für einen IoT-Use Case selbst zu erstellen.

Zielsetzung

Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung logistikbezogener IoT-Services für ein durchgängiges, standardisiertes und sicheres Echtzeit-Monitoring und Controlling von logistischen Gütern und Assets. Sie lernen IoT-Technologien kennen, können logistische Use Cases identifizieren und ein Proof of Concept spezifizieren.

Teilnehmerkreis

Branchen:
Logistikleiter, Führungskräfte und Mitarbeiter aus den Bereichen Produktion und Logistik, Digitalisierungsverantwortliche

Industriezweige:
Logistik, Automotive, Maschinen- und Anlagenbau

Funktionen / Berufsgruppen:
Führungskräfte und Mitarbeiter aus den Bereichen Produktion und Logistik, Digitalisierungsverantwortliche,  

Sachgebiete:
Logistik, Digitalisierung, Instandhaltung

Teilnahmegebühr

Nichtmitglieder: 790,00 €

HDT-Mitglieder: 690,00 €

mehrwertsteuerfrei, einschließlich veranstaltungsgebundener Arbeitsunterlagen sowie Mittagessen und Pausengetränken

Programm

  • Grundlagen LPWAN-Technologien
  • IoT-Konnektivität in Unternehmen, logistischen Strukturen und im urbanen Raum
  • AutoID vs. IoT
  • Anwendungsbeispiel Automotive: Behälter-Management
  • Anwendungsbeispiel Flughafen: Vorfeld-Management
  • Anwendungsbeispiel Digitale Baustelle: Asset-Management
  • Definition eines Proof of Concept

Sie sind unter HDT Bayern nicht fündig geworden?

Dann werfen Sie doch einen Blick auf www.hdt.de. Sicherlich ist auch etwas für Sie dabei!